Die Firmung

 

Begeisterung ist das Entscheidende am Glauben. Als Christen tragen wir den Heiligen Geist Gottes in uns. ER ist es, der uns Gott erkennen lässt. ER ist es, der uns beten lässt. ER ist es, der uns die lebendige Gemeinschaft der Kirche schenkt. Mit diesem Heiligen Geist, der Leben schenkt, werden junge Christinnen und Christen im Sakrament der Firmung besiegelt.

Bei der Taufe haben Sie entschieden, dass Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen wird. Nun liegt es an ihr/ihm, selbst zu entscheiden, ob sie/er als mündiger Christ ganz in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen werden will. Dies geschieht im Sakrament der Firmung.

 

Vorbereitung auf die Firmung:

Wie bei einem wichtigen Fußballspiel, ist es wichtig, vorher zu „trainieren“. Im Fall der Firmung ist das die Firmvorbereitung. Die Kinder sollen den Heiligen Geist erleben ‒ in unserer lebendigen Pfarrgemeinde, aber auch in den Familien zu Hause. Die Firmbewerber/innen sollen erfahren, dass Gott bei uns ist und in den verschiedenen Aktivitäten und Gottesdiensten zu uns spricht. Gott will durch seinen Heiligen Geist die Kinderstärken und sie ein Leben lang begleiten. Die Firmung wirkt deshalb ein Leben lang. Immer wieder sind die Firmbewerber/innen eingeladen, die Begeisterung für Gott in der Pfarrgemeinde zu erfahren.

Auf dieser Seite finden sich alle wichtigen Informationen zur Vorbereitung auf das Sakrament der Firmung in der Pfarreiengemeinschaft Vohenstrauß‒Böhmischbruck. Am Ende der Seite finden Sie eine Übersicht zu den wichtigsten Terminen und Infos zum Download. Bei Fragen können Sie sich gerne an Kaplan Eigendorf (09651‒3220) oder Pastoralreferent Herrn Pravida (09651‒2290) wenden.

 

Die Firmvorbereitung in unserer Pfarreiengemeinschaft setzt sich aus drei Bereichen zusammen: den Firmgruppenstunden, die Gottesdienste und die sozialen Projekte.

 

Bei den Firmgruppenstunden vertiefen die Firmlinge ihr Wissen über die Themen, die für die Firmung wichtig sind. Die Firmlinge treffen sich insgesamt fünfmal. Damit es für jeden möglich ist, an den Treffen teilzunehmen, teilen wir uns auf mehrere Gruppen auf. Die Termine für die Firmstunden finden Sie im I. Elternbrief. Bitte überlegen Sie zusammen mit Ihrem Kind, zu welchem Termin sie/er Zeit hat und ggf. auch mit wem sie/er in der Gruppe sein möchte. Am Elternabend werden dann die Gruppen für die Firmgruppenstunden eingeteilt.

 

Ein zweiter Baustein sind verschiedene Gottesdienste. Auf dem Terminblatt, das Ihr Kind bei der Firmanmeldung erhält, finden sich verschiedene Gottesdienste, die die Firmlinge besuchen sollen. Kern sollte aber freilich der sonntägliche Gottesdienstbesuch sein.

 

Der dritte Baustein ist das Kennenlernen der Pfarrei, vor allem caritative und soziale Projekte. Hierzu soll sich Ihre Tochter/Ihr Sohn für ein Projekt entscheiden. Wer sich bereits in der Pfarrei engagiert (Kinderchor, Ministranten…), ist davon befreit, aber dennoch herzlich eingeladen, andere Bereiche kennen zu lernen.

Typische Projekte sind z.B.

der Krankenbesuchsdienst (Kranken oder alte Menschen werden zuhause besucht),

die Rama-dama-Aktion (Umweltaktion zur Verschönerung der Stadt), die Sternsingeraktion (als Sternsinger verkleidet gehen Kinder und Jugendliche von Haus zu Haus und sammeln Geld für Kinder in Not),

Ministrant auf Zeit (Hineinschnuppern in die Ministrantengruppe ‒ Gottesdienste, Ausflüge und Aktionen),

Chor auf Zeit (Proben einmal die Woche), Spielenachmittag im Seniorenheim (mit alten Menschen spielen und sich unterhalten) oder die Caritas-Frühjahrssammlung (Geld sammeln für das Hilfswerk Caritas, die Caritas unterstützt soziale Einrichtungen, z.B. ist sie auch der Träger unseres Seniorenheims)

 

Firmpass:

Ein Firmpass begleitet den Firmbewerber / die Firmbewerberin durch die Vorbereitungszeit. Dort wird eingetragen, welche Gottesdienste und Veranstaltungen der Firmling besucht hat. Wir verstehen den Firmpass als Möglichkeit, durch Projekte und Gottesdienste den Heiligen Geist kennen zu lernen und als Erinnerungshilfe für die Termine.

 

Er ist hilfreich…

  • … für die Motivation der Firmling: Was habe ich schon, was die anderen nicht haben?
  • … zum Überblick: Welche Projekte habe ich? Welche Firmstunden habe ich schon gemacht? Wo war ich aktiv in der Pfarrei mit dabei?
  • … als Orientierungshilfe für Eltern: Wo war mein Kind mit dabei? Wie könnte mein Kind noch aktiv werden?
  • … als Hilfe für die Paten: Wie kann ich Interesse für die Firmvorbereitung zeigen? Wie kann ich mein Patenkind unterstützten?

 

Firmanmeldung

Am Elternabend werden die Anmeldeformulare für die Firmung ausgegeben. Bitte füllen Sie das Formular gemeinsam mit Ihrer Tochter / Ihrem Sohn aus. Die/der Firmbewerber/in wird gebeten, sich persönlich mit dem ausgefüllten Anmeldeformular Zeiten im Pfarrbüro anzumelden.

 

Firmpate

Die Aufgaben des Firmpaten entsprechen jenen des Taufpaten: Er soll also den Firmling bei dessen christlicher Lebensführung begleiten und unterstützen. Auch die Voraussetzungen sind dieselben:

Paten müssen mindestens 16 Jahre alt sein, getauft und gefirmt sein sowie die Erstkommunion empfangen haben. Wer das Patenamt übernehmen möchte, muss zur kath. Kirche gehören, d.h. darf weder ausgetreten sein noch einer anderen Konfession angehören. Paten sollen Vorbilder nicht nur im Leben, sondern vor allem auch im Glauben sein.

Paten müssen bis zwei Wochen vor der Firmung feststehen und können danach nicht mehr geändert werden. Paten, die nicht im Dekanat Leuchtenberg getauft wurden, müssen im Pfarrbüro einen Patenschein vom Taufpfarramt vorlegen (d.h. der Pfarrei, in der die Taufe erfolgte).

 

Sonderfall ‒ Firmung als Erwachsener

Auch als Erwachsener ist es natürlich möglich, sich firmen zu lassen. Kommen Sie einfach im Pfarrbüro vorbei oder machen Sie einen Termin mit einem Seelsorger aus. Gemeinsam mit ihm besprechen Sie, wie Ihre Vorbereitung zur Firmung aussieht. Und keine Angst: Bei der Firmung als Erwachsener sind Sie nicht alleine. Erwachsene werden in der Regel am Pfingstfest im Regensburger Dom durch den Diözesanbischof gefirmt.

 

Hier finden Sie die wichtigsten Termine im Überblick:

Mitte Oktober

I. Elternbrief

Ihr Kind erhält den Elternbrief über die Schule (Vohenstraußer Schulen) oder per Post. Sollten Sie keinen Elternbrief erhalten haben, können Sie sich ihn auch auf der Homepage herunterladen.



Anfang November

Elternabend

Am Elternabend erhalten Sie alle wichtigen Informationen zur Firmvorbereitung und haben die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Kommen Sie bitte unbedingt, da die Firmlinge in die Firmgruppen eingeteilt werden. Die Firmlinge selbst brauchen an diesem Abend nicht zu kommen.



nach dem Elternabend

Firmanmeldung

Die Firmlinge kommen persönlich ins Pfarrbüro und melden sich für die Firmung an. Sie entscheiden sich für ein Firmprojekt.



Mitte November

Vorstellungs-Gottesdienst

Der Startschuss für die Firmvorbereitung 



November bis zur Firmung

Firmvorbereitung:

Gottesdienste, Firmstunden und -projekte



Januar

Bekanntgabe des Firmtermins

Der Firmtermin wird uns vom Bischöflichen Ordinariat erst Anfang Januar mitgeteilt. Sobald er bekannt ist, wird er im Pfarrbrief abgedruckt und auf der Homepage veröffentlicht.



Mai bis Juli

Firmung



Briefe und Hinweise werden auch hier auf der Homepage veröffentlicht!